Schöneiche hilft!

Seit dem Sommer 2015 sind unter dem Bündnis SchöneicherInnen versammelt, die aktive Willkommenskultur für Flüchtlinge gestalten wollen. Wir arbeiten gerne mit allen zusammen, die sich für eine weltoffene, demokratische und diskriminierungsfreie Gesellschaft einsetzen. Das Bündnis vernetzt Hilfsangebote und ist bürgerschaftlicher Partner der Gemeinde Schöneiche bei Berlin. Anlaufstelle für alle Helfer und Interessierte ist das Café International in der Kulturgießerei. Dienstag ab 17 Uhr bis 21 Uhr. Bitte schauen Sie in den Bereich Arbeitsgruppen und kontaktieren Sie die jeweiligen Ansprechpartner für ihre Fragen und Anregungen.

News

 

2. Klimaprotest in Schöneiche

2. Klimaprotest in Schöneiche

Beim 2. Schöneicher Klimaprotest, der Teil des am 29. November weltweit stattfindenden Global Climate Day war, waren bei grauem Novemberwetter ca. 120 Personen gekommen. Dies ist nur ein gutes Drittel der ca. 350, die noch im September an gleicher Stelle, vor dem Rathaus auf der Dorfaue, demonstriert hatten. Grund für die niedrigere Teilnehmerzahl war neben dem schlechteren Wetter sicher auch der frühere Protestbeginn; wegen des frühen Sonnenuntergangs fand die Veranstaltung nun bereits um 15 Uhr statt. Die Teilnehmer, die wie im September aus ganz Süd-Ostbrandenburg und dem südöstlichen Berlin gekommen waren, wärmten sich bei Apfelpunsch und mit Gesängen. Sicher waren sich alle: „Wir werden wohl noch öfters für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen müssen.“

Klimaprotest in Schöneiche

Klimaprotest in Schöneiche

Es reicht! Klimaschutz jetzt und für alle!

Globaler Klimaprotest am 29. November 2019, auch in Schöneiche vor dem Rathaus, Dorfaue 1 ab 15 Uhr

Den “großen Wurf” kündigte die Bundesregierung für den Klimaschutz an – doch verabschiedet hat die Große Koalition ein unwirksames und sozial ungerechtes Klima-Päckchen. Die Erderhitzung um mehr als 1,5 Grad kann damit nicht verhindert werden – mit drastischen Folgen: Die Klimakatastrophe zerstört unsere Lebensgrundlagen und trifft weltweit die Ärmsten. 

Wir teilen die Empörung der Schülerinnen und Schüler von Fridays for Future über das klimapolitische Versagen der Bundesregierung:

Deshalb unterstützen wir Schöneicher Parteien, Vereine und Institutionen den Aufruf zum weltweiten Klimaprotest am Freitag, den 29. November. Der Protest und die Forderungen der Schüler*innen sind notwendig, um die Klimakrise zu stoppen. Konsequenter Klimaschutz erfordert eine grundlegende öko-soziale Wende – und zwar jetzt!     

  • Naturschutzaktiv
  • Bündnis für Demokratie und Toleranz
  • Evangelische Kirchengemeinde
  • Parents for Future
  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • DIE LINKE
  • Neues Forum
  • Kinder- und Jugendzentrum
  • Klimabeirat
  • Visionen für Schöneiche
  • Jugendbeirat
  • Kunst- und Kulturinitiative Kulturgießerei e.V.
  • Wohnprojekt

Wenige Tage bevor sich die Regierungen dieser Welt in Madrid zur Weltklimakonferenz treffen, tragen wir unseren Protest auf die Straße. Nur eine Woche später entscheidet sich der Fortbestand der Großen Koalition auch am Klimaschutz, denn dann trifft sich die SPD zur Halbzeitbilanz der Regierung.

Die Bundesregierung begründet ihr klimapolitisches Versagen damit, den Menschen keinen konsequenten Klimaschutz zumuten zu können. Billige Ausreden für schwache Maßnahmen lassen wir nicht gelten: Klimaschutz und Sozialpolitik dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Zum ersten Mal schließen sich deshalb Klimaaktivist*innen, Umwelt-, Entwicklungs-, Sozial- und Wohlfahrtsverbände zusammen. Wir zeigen: Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit gehören unteilbar zusammen. Menschen im Globalen Süden sowie zukünftige Generationen müssen eine klimagerechte Zukunft haben! Eine sozial-ökologische Wende ist eine riesige Chance für eine gerechtere Gesellschaft – hier und weltweit!

mehr als 300 Menschen bei Schöneicher Klimaprotest

mehr als 300 Menschen bei Schöneicher Klimaprotest

Folie1Weltweit streiken Kinder und Jugendliche seit Monaten jeden Freitag für ihre Zukunft und haben so mit ihren Protesten der Politik deutliche Signale gesetzt. Am 20. September protestierten zum globalen Klimastreik auch in Schöneiche ca. 300 Bürgerinnen für wirksame Schritte in der Klimapolitik. Das Bündnis für Demokratie und Toleranz Schöneiche lud zu der Versammlung ein, zu der neben vielen Schöneichern auch Menschen aus Fürstenwalde, Woltersdorf, Neuenhagen, Rüdersdorf, aber auch Karlshorst und Friedrichshagen gekommen waren. Unter den Teilnehmern waren u.a. Gemeindevertreter, Kreistagsabgeordnete und der Schöneicher Bürgermeister. Der Aufruf wurde unterstützt von:

  • Naturschutzaktiv Schöneiche
  • evangelische Kirchengemeinde Schöneiche
  • Klimabeirat Schöneiche
  • Jugendbeirat Schöneiche
  • Bündnis 90/Die Grünen Schöneiche
  • DIE LINKE Schöneiche
  • Kunst- und Kulturinitiative Schöneiche e.V. – Kulturgießerei
  • Kinder- und Jugendzentrum Schöneiche
  • Fachbeirat Visionen für Schöneiche_MG_9071

Klimastreik auch in Schöneiche

Schöneiche beteiligt sich am globalen Klimastreik – Bist du dabei?
Weltweit streiken Kinder und Jugendliche seit Monaten jeden Freitag für ihre Zukunft. Jetzt ruft #FridaysForFuture auch uns Erwachsene auf: Lasst uns gemeinsam auf die Straße gehen – alle zusammen für das Klima!
Die Schüler*innen haben mit ihren Protesten der Politik deutliche Signale gesetzt. Am 20. September entscheidet die Bundesregierung über ihre nächsten Schritte in der Klimapolitik. Wenn wir alle zusammenstehen, können wir klarer und deutlicher zeigen, dass wir von der Regierung mutige und wirkungsvolle Entscheidungen zur Einhaltung der Klimaziele erwarten und verlangen.
Das Bündnis für Demokratie und Toleranz Schöneiche lädt daher zu einer Versammlung am Freitag den 20.9. um 17 Uhr in die Dorfaue 1 in Schöneiche, hier wollen wir unseren Unmut an der bisherigen Klimapoltik der Bundesregierung deutlich machen und so die Forderungen von #FridaysforFuture unterstützen.Der Aufruf des Bündnis für Demokratie und Toleranz in Schöneiche wird unterstützt von:

  • Naturschutzaktiv Schöneiche
  • evangelische Kirchengemeinde Schöneiche
  • Klimabeirat Schöneiche
  • Jugendbeirat Schöneiche
  • Bündnis 90/Die Grünen Schöneiche
  • DIE LINKE Schöneiche
  • Kunst- und Kulturinitiative Schöneiche e.V. – Kulturgießerei
  • Kinder- und Jugendzentrum Schöneiche
  • Fachbeirat Visionen für Schöneiche

Bringt am 20.9. um 17 Uhr vor das Rathaus gerne Trillerpfeifen,  Transparente, Trommeln, Cachons, Deckel und Kochlöffel…..

Protest gegen AFD

Protest gegen AFD - 1.8.2019 - klein

Die AFD hatte einen Infostand mit der Direktkandidatin für unseren Wahlkreis 31 bei der Landtagswahl am 1.9. Ute Bienia-Habrich für den 1. August von 9 bis 12 Uhr vor dem Rathaus angekündigt. Spontan waren insgesamt ca. 30 Bündnismitglieder zusammen gekommen. Die AFD wurde nicht gesichtet.

Tag der offenen Gesellschaft am Samstag 15. Juni von 11 bis 18 Uhr

tdog 2019 SchöneicheNachdem im vergangenen Jahr ein großes und buntes Fest am Tag der offenen Gesellschaft gefeiert wurde, das auch auf den Tag des Fastenbrechens fiel, wurde der diesjährige Tag der offenen Gesellschaft beim Heimatfest, vor dem Pfarrhaus am Samstag den 15.6. gefeiert. Die Speisen und Getränke wurden an einer langen eigens dafür gedeckten Tafel  bei Gespräch mit Bekannten und bisher Unbekannten eingenommen. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten Personen und für die Unterstützung bei der evangelischen Kirche Schöneiche, der Gemeindeverwaltung und der Freiwilligen Feuerwehr. Nächstes Jahr feiern wir am 20. Juni!

Tag gegen Rassismus in Schöneiche

Ungefähr 70 Personen waren am Samstag um 12 Uhr vor dem Rathaus Schöneiche zusammen gekommen, um ein Zeichen gegen Rassismus und Faschismus zu setzen. Unter ihnen waren mehrere Bürgermeister, Kreistagsabgeordnete und Gemeindevertreter. Einige fuhren anschließend nach Berlin, wo (wohl auch wegen des schlechten Wetters nur) ca. 3.000 Personen demonstrierten.Aufstehen_retuschiert

Aktionstag gegen Rassismus am 16. März

wir stehen auf gegen Rassismus

Weltweit aufstehen gegen Rassismus in Schöneiche am Samstag 16.3. um 12 Uhr vor dem Rathaus

ab 12.30 Uhr optional gemeinsame Fahrt zur Demonstration in Berlin

In den vergangenen Jahren haben extrem rechte Parteien und Bewegungen fast überall auf der Welt an Einfluss gewonnen – in Polen, Ungarn, Österreich und Kroatien, in den USA, auf den Philippinen und in Brasilien bestimmt der Hass der extremen Rechten gegen Migrant*innen, Muslim*innen, Frauen, LGBTIQ* und politisch Andersdenkende schon die Regierungspolitik. Weltweit werden Minderheiten mehr und mehr verfolgt, stehen Aktivist*innen, die sich für Demokratie und Solidarität einsetzen, unter Druck.
Auch in Deutschland ist mit der AfD eine menschenfeindliche Agenda in die Parlamente eingezogen und Politiker*innen anderer Parteien versuchen, deren Wähler*innen durch Aufgreifen ihrer Themen und Übernahme von Forderungen für sich zu gewinnen. Zugleich unterhält die AfD Kontakte in alle Bereiche der extremenRechten und agiert in Chemnitz und an anderenOrten als parlamentarischer Arm gewalttätiger faschistischer Straßenbewegungen. Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus sind auch hierzulande wieder erstarkt und Islamfeindlichkeit ist weit verbreitet. Musliminnen, die ein Kopftuch tragen, leiden besonders unter zunehmender Aggression im öffentlichen Raum.
Um den Internationalen Tag gegen Rassismus der UNO im März 2018 gab es in vielen Ländern Demonstrationen oder andere Aktionen, wie z.B. in Griechenland, Großbritannien, Frankreich, Irland, Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Südkorea, Spanien. Gemeinsam wollen wir auch in diesem Jahr am 16. März 2019 weltweit zeigen: Zusammen sind wir stark – gegen Rassismus und Faschismus, überall!
In Deutschland stehen mit den Wahlen zum Europaparlament im Mai sowie Landtags- und Kommunalwahlen in mehreren Bundesländern wichtige Entscheidungen an. Wir wollen darauf Einfluss nehmen, welche politischen Kräfte in diesen Wahlen gestärkt werden. Es gilt, gemeinsam gegen die Rassist*innen und die extremeRechte, allen voran gegen die AfD, aufzustehen und deutlich zu machen:
Ihre Ideologie stammt aus der dunkelsten Vergangenheit. Sie haben kein Konzept zur Lösung der sozialen Spaltung unserer Gesellschaft, gegen Hungerlöhne und Altersarmut, gegen Wuchermieten und Ausgrenzung. Rassismus ist keine Alternative!
Wir treten ein für eine Gesellschaft, die Menschenrechte schützt. Dazu zählen gleiche Rechte für alle ebenso wie das Recht auf Arbeit, Wohnen, Gesundheit und Bildung. Unsere Alternative heißt Solidarität!
Dafür arbeiten wir mit Bewegungen weltweit zusammen. Gemeinsam rufen wir auf, am 16. März 2019 weltweit und auch in Deutschland in vielen Städten mit vielfältigen Aktionen, Demos, Kundgebungen, Stolperstein-Putzaktionen etc. zu zeigen, wofür wir stehen: Gegen Rassismus und Hass, für Solidarität in all unserer Vielfalt! Überall!

Den internationalen Aufruf, auf den sich Bündnisse gegen Rassismus und Faschismus weltweit verständigt haben, dokumentieren wir hier auf deutsch und englisch >>